Ich hab Dich trotzdem lieb

#55 Fast gestorben vor Charme


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

So, werte Freunde und Freundinnen unseres montäglichen Lieblingspodcasts, heute zieht die Redaktion die goldene Karte und ruft: Hörbefehl! Und nochmal lauter: HÖRBEFEHL!
Oli erzählt über seinen ganz eigenen Weg, wie er mit der Trauer über den Verlust seiner geliebten Mama umgeht. Was er zu sagen hat, geht unter die Haut und ist ein Rezept für alle, die der eigenen Trauer (irgendwann) begegnen müssen. Und so wird selbst die Beerdigung, trotz vieler Tränen, zum Fest. Denn schließlich weinen wir, weil der Mensch, den wir da betrauern, im besten Fall toll und ganz wunderbar war.

Und der vielleicht beste Beerdigungs-Hack ever: Erzählt der Pfarrerin möglichst viel Quatsch, damit sie beim finalen Abgesang keinen peinlichen Quatsch erzählen kann.

Und dann kann selbst Loffi mittendrin anrufen und Witze testen. Schließlich kann man nicht an alles denken!

Und sonst? Alle reden über „Wetten, dass...“. Oli und Loffi natürlich auch. Schließlich birgt die Schatzkiste YouTube herrliche Ausschnitte aus den späten neunziger Jahren, als ein junger, aufstrebender, verdammt gut aussehender Schauspieler eine großartige Gesangskarriere hinlegte und der süßeste Traum aller Mädchen war. Und so erfahren wir, wie es damals hinter den Kulissen bei der großen Show zuging. Mit einem Thomas Gottschalk auf dem Zenit seiner Karriere, dessen Bruder und einer gewissen jungen Dame in blond und ausländischem Akzent…

Ziehen wir uns also ein paar Badelatschen über, verhindern True Crime im Nassbereich, entstauben unsere Holzdildo-Sammlung, üben ein paar politisch unkorrekte Witze und pudern uns ganz ohne Scham die Nase.

#54 Schönes Foto♥️


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Licht aus, Spot an, hier kommt die große Parade der Hell-Dunkel-Effekte des endlosen Internets, die ironische Seite des Fleischverzehrs, oder kurz: der wichtigste Grund, diesem Montag mit Freude, Liebe und Hingabe zu begegnen. Oli und Loffi liefern die Antwort auf die all die gefeierten Freitagsmonologe, für die wir hier keine Lanze brechen wollen. Mit Leichtigkeit und Weisheit schalten die beiden die Bildersuche scharf, den Klugscheißermodus aus und lassen die skeptische Gans ganz skeptisch bleiben.

Und sonst? Oli.P besteht teilweise aus Kälbergranulat, das mag erklären, warum er mit der Zeit seinen carnivoren Zeitgenossen militanter entgegentritt. Schließlich gibt es hier nichts zu verlieren.

Und Loffi? Der löscht Untenrum-Fotos, spielt Big Brother im eigenen Haus und kontrolliert die Abwurfgenauigkeit der Paketboten.

Apropos Broccoli: Wenn Zähne klappern, Nasen stoßen, Zungen wirbeln, dann wissen wir: Hormongeflutete Teenies am Werk! Endlich plaudern Oli und Loffi wieder erschreckend intimes. Nie fühlte es sich besser, alt und grau zu sein und nicht mehr 13 sein zu müssen.

Beißen wir also herzhaft ins Meth-Brötchen, grüßen Nina und ihre Freundinnen, schwelgen in alten Zeiten, rühren ein wenig Kuhgranulat in den Kaffee und küssen ab heute nur noch frisch rasiert. Vor allem untenrum.

#53 Ruth! Er ist Single!


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Endlich Montag, endlich eine neue Folge unseres Lieblingspodcasts mit den klampfenden Guitarreros Loffi und Oli McPea! Und dies ist nicht irgendeine Episode, oh nein, werte Freunde des gepflegten Plauschs, dies ist Nummer 53. Dreiundfuffzig. Blitzdenker wissen sofort, was das heißt.

Aber der Reihe nach: Heute übernehmen Anne und Christopher von „Schwarze Akte“ das historische Intro und (ver)führen uns in die kriminelle Unterwelt. Raubritter, ick hör Dir trapsen!

Und sonst? Loffi hat in der Regel tagsüber keine Fahne, er ist also mehr oder weniger bei Tageslicht ansprechbar. Auch für Menschen mit Flugrost und sonstige Schimmelträger. Zumindest haben wir das so verstanden.

Ganz ohne Fahne unterwegs ist hingegen Schlagerstar Oli.P. Selbst dann, wenn er bei Ruth Moschners Buchstaben-Battle auf Sat.1 antritt. Der Mann hat, eventuell dank veganer Lebensweise, Nerven aus stählernen Oberleitungen. Die Deutsche Bahn hat Oli mit einem nicht enden wollenden Strom unerträglicher Nicklichkeit in ein Fisimatenten-Konvolut verheddert. Mit letzter Kraft schwang er sich in Bielefeld in einen Neunsitzer - so viel sei verraten. True Crime, Leute.

Machen wir es uns also gemütlich am knisternden Lagerfeuer, starren in die fernen, kühlen Sterne, träumen von einem unanständigen Stelldichein mit der attraktiven Person links neben uns, lauschen den Riffs von Oli und Loffi, drei Akkorde, mehr braucht ihr nicht, ach, hätten wir doch so viel Hornhaut auf der Fingerkuppe wie Ralph McTell...

- - - - -

Feedback an: ich@habdichtrotzdemlieb.de

#52 Auf keinen Fall springen!


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Hereinspaziert, hereinspaziert, liebe Freunde des herzenswärmenden Montagstalks unserer unverwüstlichen Herbststurm-Trooper Oli und Loffi! Wärmt Euch auf, zieht das Matrix-Kabel ab, heute geht es rund, die beiden erfreuen sich und uns mit bester Laune und plaudern sich um den Verstand.

Apropos Gummizelle: Nach Coldplay und Adele machen sich nun Oli und sein Kumpel Lorenz Büffel daran, Helene Fischer endlich vom güldenen Thron des Schlager-Universum zu stürzen und ihr Platz 1 der Charts zu entreißen. Ihr werdet schon sehen! Am 29. Oktober veröffentlichen die beiden den unwiderstehlichen Party-Song „Wir bleiben drin“! Die Shots in die Kehlen, a-a-alle Schotten dicht! Hach, diese Revoluzzer!

Und Loffi? Der feine Herr tourt als Side-Kick mit Micky Beisenherz („Apokalypse und Filterkaffee“) durch die Republik und durchzecht (Achtung, Fahne!) die Nächte mit dem Feuilleton der großen Gazetten.

Knebeln wir also eine Barbie-Puppe, kaufen ein Metallsuchgerät, zählen den Countdown langsam von 10 auf 0, schlagen der Security ein Schnäppchen, grüßen Olis kräftigeren Alter Ego, unterbrechen kurz die Simulation und bleiben auf jeden Fall - wir wiederholen: auf jeden Fall! - sitzen.

#51 Verpackt? - Verkackt!


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

So. Geht doch. Zwei Herren mittleren Alters führen eine vernünftige, sachliche Unterhaltung und rutschen kein einziges Mal auf verbalen Fäkalien aus. Selbst der Kackhocker bleibt heute vor der Tür, und säuerlich riechende Geschlechtsorgane ordentlich verpackt in der Hose. Saubermänner, sozusagen. Saubermänner mit gewissem Nachgeschmack: Nämlich von schlechtem Gewissen der Laster der Vergangenheit gequält, geprügelt, geläutert. Denn so ist es eben, Leute über 40 haben einen Haufen Dreck am Stecken (intrinsisches True Crime!) - zumindest dann, wenn es um das Thema Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit angeht. In den 80er und 90er Jahren waren Greenpeace, Waldsterben und grüne Tonne eher Randnotizen im Lebensalltag der damals Jugendlichen. Kalter Krieg und das letzte Duell der großen Weltanschauungen prägten die, die heute auf die 50 zusteuern. Und jetzt ist plötzlich das Klima kaputt - und zwar so richtig.
Oli und Loffi machen in der heutigen Folge also Tabula rasa und erzählen, wie sie ihr Leben auf Nachhaltigkeit umstellen. Fertig sind sie noch lange nicht. Und einigen Luisas werden die Umstellungen nicht radikal genug sein. Aber so ist das eben, jede Veränderung beginnt mit einem ersten Schritt. Nur dann kann der zweite und dritte folgen.
Fortsetzung folgt bestimmt, Oli und Loffi haben die Verfolgung aufgenommen. Auch wenn der eine Fahne hat und der andere unentwegt Schlager singt.

Diese Folge wird präsentiert von:
Dr.BEST GreenClean
https://www.dr-best.de/zahnbuersten/green-clean/

Mehr über den Podcast:
FB: https://www.facebook.com/daszielistimweg
Instagram: https://www.instagram.com/andreas.loff

#50 Renate, wir haben Dich lieb


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Abschied. Schmerz. Leere.
Ein schweres Gefühl auf der Brust.
Umso wichtiger darüber zu reden.
Emotionen zu teilen.
Vielleicht nie mehr ganz zu heilen, aber irgendwann damit zurecht zu kommen.
Der Tod ist Teil des Lebens.
Bis jetzt war er immer Bestandteil von Geschichten und Erzählungen anderer.
Jetzt war er ganz nah.
Sein Nachhall wird immer da sein.
Mama, Du fehlst.
Aber Du hast so unendlich viel Liebe hinterlassen.
Danke.
Die heutige Folge:
Ein Gespräch unter Freunden.
Angst und Liebe
- - - - -

Feedback an: ich@habdichtrotzdemlieb.de

#49 Apropos Geschlechtsverkehr


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Bonjour Tristesse, Salut Herbst, ein herzliches MoinMoin auf dem Rettungsboot in die Glückseligkeit mit unseren tapferen Talismännern Oli und Loffi. Ein Glück ist heute Montag, damit ist der Sonntag sicher vorbei. Seit der Bundestagswahl liegt ein schmieriger, stinkender Lappen auf der Seele unseren Landes, Posten und Positionen werden geschachert und verhökert wie die Aale von Dieter auf dem Fischmarkt. Das lässt auch unsere beiden Helden nicht kalt, angeschlagen und leicht verwittert rumpeln sie durch diese seltsame Zeit. Oli lagert in Hagen, den nächsten Auftritt nach Mitternacht fest im verschwommen Blick, Andreas hangelt sich mit Serienkonsum und abendlichen Schwimmrunden zum Ausgang - irgendwo muss er ja sein. Tor eins, zwei oder Tor drei?

Und ohnehin wird es Zeit, und wir wussten es ja irgendwie immer, uns langsam aber sicher auf die Zombie-Apokalypse vorzubereiten. Das ist so sicher wie das Monty-Hall-Dilemma.

Wecken wir also den Gorilla in uns, schwingen die Bud-Spencer-Kelle, wünschen Nena noch kurz gute Besserung, kaufen uns ein Blaulicht, versorgen den Zonk mit gutem Kokain - und dann ab zur Metro ins Obergeschoss.

#48 Wir nehmen die Wahl an!


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Ach. Da haben wir den Salat. Diese quälende Stille nach dem Stuss, wenn die Bundes-Kohorte ganz tief im Herzen weiß: Das war nichts - und das wird auch nichts. Mit Mittelmaß kriegt man eben nichts hin. Andreas und Oli, beide selbst ein bisschen angeschlagen, verteilen tapfer Sieger-Urkunden an die drei Angekommenen. Ehrenurkunden gibt es heute leider nicht zu vergeben. Dafür braucht es eben Spitzenleistungen.

Naja.

Ziehen wir uns also zurück auf unsere kleine Entspannungsinsel in diesem graubunten Ozean zwischen Schwarz und Weiß, reiben uns mit Fish’n’Chips ein und lauschen der Geschichte von Oli und dem bösen Wolf. Dazu vielleicht ein bisschen Rilke? Schließlich hat - zu allem Überfluss - auch noch der Herbst angefangen.

„Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg Deinen Schatten auf die Sonnenuhren, und auf den Fluren lass die Winde los.
… “ (Rilke, Herbstgedicht)

Und sonst? Der Mann mit den Jokes ist da! Der allzeit bereite Entertainer Oli öffnet heute die Pforten seiner Witze-Asservatenkammer. Danke, dafür! Über die Daumenkette haben wir hier in der Redaktion ein bisschen gekichert. Ehrlich.

Zurück also zu den Kellerasseln und der unangetasteten Götterspeise, dem Pflaumenkompott und den Laserstrahlaugen von Alice Weidel. Heute grüßen wir Erwin und Heidi, gucken ein paar ehetaugliche Pornos, schlürfen Oli.Tee und tun dann das, was heute am besten ist: Rilke lesen.

#47 „Du, Du H*rensohn!“


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Hereinspaziert, hereinspaziert! Herzlich willkommen zum Geschlechtsteil-Photographie-Kurs für Einsteiger und Fortgeschrittene von Oli und Loffi! Nur noch sechs Tage bis zur Wahl, wir driften im freien Fall auf eine neue Bundesregierung zu, es wird Zeit, sich in die schützenden Arme einer miefigen Telefonzelle zu flüchten und ein paar flotte 0190er-Nummern anzurufen.

In der heutigen Episode hat Oli ganz Ungeheuerliches zu berichten. Und nein, dieses Mal ist nicht vom Glotzer die Rede, auch nicht von seinen nächtlichen Ausrutschern mit seinen Hoden. Es gibt eine, sagen wir mal: gespaltene, Seite in den fotografischen Grüßen seiner weiblichen Fans. Wer hätte das gedacht?

Und sonst? Der meisterhafte Witzerfinder Oli hat wieder zugeschlagen und überrascht uns und Loffi mit seinem neusten Werk.

Und in Hamburg kommt es zum Stelldichein der Generationen: Ein kleiner 17jähriger Moped-Fahrer legt sich mit Ausparkwunder Loffi an. „Nicht mit dem Commander!“, mag der sich gedacht haben. Ein Wort ergibt das andere, hitzig glühen die Gemüter. Denn niemand, wirklich niemand (!), versteht und beherrscht den Straßenverkehr besser als Andreas. Hier muss das Bein kurz gehoben, das Revier verteidigt werden.

Youtuben wir also die Echo-Verleihung von 1999, saufen die Mini-Bar leer, rufen dreimal „F*cken!“, sagen alle romantischen Dates ab, atmen rechts, denken ein paar Dinge, die man nicht schreiben darf und produzieren ein paar schicke Penisbilder im Portrait-Modus.

#46 Nimm doch den Hubschrauber


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Hergehört, liebe Freunde des fröhlichen Klimbims am Montag, Episode #46 unseres Lieblingspodcasts ist endlich angerichtet. Oli und Loffi zeigen sich mal wieder in herrlichster Plauderlaune und plauschen über die großen und kleinen Themen des seltsamen Lebens im Jahr 2021, Spätsommer, im Anbruch der vierten Welle, inmitten des Klimawandels, zwei Wochen vor der Wahl irgendwo zwischen Wirdnix und Kannix. Es sind seltsame Zeiten. Loffi hat sich schwer betrunken, Oli vermisst seine tägliche Laufroutine. Die Wade ist noch immer mehr Lappen als Muskel. Der Vatikan ahnt von alledem nichts, jedenfalls schweigt man im Staate beharrlich zu den Offenbarungen der vergangenen Episode. So ist das wohl, wenn man mehr Zaster als Zepter in der Birne hat.

Und Tupac Shakur weiß nichts davon. Und auch das erschossene Auto von Elvis Presley führt ein einsames Dasein und möchte gerne aus dem Bällebad abgeholt werden.

Nur Olis Mama, die hat zwei Schritte nach vorne gemacht und uns allen einen tollen Life-Hack mit auf den Weg gegeben: Wem die IHDTL-Folgen zu kurz sind, der drehe die Spielgeschwindigkeit einfach auf 0,5. Wir verneigen uns in Ehrfurcht und bekommen eine leise Ahnung, wie unendlich Mutterliebe wirklich ist.

Nur Kim Schmitz, der alte Dotcom, der dürfte dauerhaft gewaltig schlechte Laune haben. Kein Mensch braucht noch die illegalen Filesharing-Systeme der 2000er Jahre, und dafür 20 Jahre später an die Behörden der USA ausgeliefert zu werden ist reichlich blöd. Aber dafür hat er es früher ganz schön krachen lassen. Vielleicht mehr als wir alle zusammen. Und - wie sollte es anders sein - auch Oli und Loffi waren mit von der Partie bei den Partys des sagenhaften Kimble.

Apropos Waffenhändler und Enkeltricks in der Schnapszentrale: Die Schill-Partei aus Hamburg hat schwule Rechner gekauft.

Schnappen wir also unsere Schrotflinte, machen uns nackig, verjagen Glotzer and Schmarotzer, leisten ein paar Reparationszahlungen, schicken ein Fax in den Irak und werden zum schwarzen Schaf der Familie.